DG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs Gegenwart

Film / Gespräch
Why should I buy a bed when all that I want is sleep?
Dokumentation über Robert Lax
Mi, 30.11.2016, 19 Uhr

Im Rahmen der Ausstellung „In Ewigkeit“ zeigt die Galerie der DG eine 60-minütige Filmdokumentation über den US-amerikanischen Poeten Robert Lax (1915–2000).

Robert Lax – Why should I buy a bed when all that I want is sleep?“ (1999)

Der amerikanische Dichter Robert Lax war einer der letzten „grand old men“ einer Generation von Poeten der klassischen Moderne. Sein Name verbindet sich mit einer Gruppe von New Yorker Künstlern, die einen starken Einfluss auf die Dichter der Beat Generation um Jack Kerouac und Allen Ginsberg ausübten. Nach Jahrzehnten des Nomadisierens zwischen Amerika und Europa fand Robert Lax Anfang der 60er Jahre seinen eigentlichen Ort auf der kleinen griechischen Insel Patmos, wo ihn die beiden Filmemacher Nicolas Humbert und Werner Penzel über Jahre regelmäßig besuchten. Die bei diesen Besuchen entstandenen Aufnahmen bilden die Basis für den Film: ein visuelles Gedicht in wunderbaren Schwarzweiß-Bildern.

Im Anschluss an den Film wird es ein Gespräch mit den beiden Autoren des Films geben.

Das Screening wird zur Finissage am Samstag 4. Februar 2017 um 12 Uhr wiederholt.

Während der Ausstellung ist der 13-minütige Film „Lax Readings“ (2006) zu sehen, der Robert Lax beim Lesen seiner Gedichte zeigt.

Robert Lax in seiner Küche auf Patmos, Foto: Nicolas Humbert

Gespräch
„Kierkegaard – Ewige Seligkeit„
mit Markus Kleinert
Do, 2.2.2017, 19 Uhr

Herzliche Einladung zum Gespräch

Kierkegaard – Ewige Seligkeit“
Dr. Markus Kleinert, Leiter der Kierkegaard-Forschungsstelle
am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt
und Benita Meißner, Kuratorin

Donnerstag, 2. Februar 2017, 19 Uhr

Kierkegaard_Zeichnung Wilhelm Marstrand_1870

Lesung mit Julia Cortis
und Gespräch
zwischen
Monika Huber und
Reinhard Lambert Auer
Mi, 25.1.2017, 19 Uhr

Sie sind herzlich eingeladen
„Razan Zeitouneh – Und eines Tages reise ich nach Italien!“
vorgetragen von Julia Cortis

Im Anschluss: Künstler und Theologen im Zwiegespräch
Monika Huber im Gespräch mit Reinhard Lambert Auer, Kunstbeauftragter
evangelische Landeskirche Württemberg
Moderation des Abends: Benita Meißner

 

Im Rahmen der Gruppenausstellung „In Ewigkeit“ liest Julia Cortis (www​.juliacortis​.de) aus Texten und Blogeinträgen der Menschenrechtsaktivistin Razan Zeitouneh. Die syrische Rechtsanwältin und Journalistin, Gründerin der Internet-Plattform SHRIL (Syrian Human Rights Information Link) und des Violations Documentation Center (VDC) wurde am 9. Dezember 2013 nahe Damaskus entführt – seitdem fehlt jede Spur von ihr.

Monika Huber erhielt den 2. Kunstpreis der evangelischen Landeskirche Württemberg für ihr Video „CAPTURED“. Ein imaginärer Stift zeichnet Gesichter und Körper nach, während Namen von Mädchen genannt werden. Bald erkennt der Betrachter, dass es sich um eine Wiedergabe der 2014 von der Islamistengruppe Boko Haram entführten nigerianischen Schulmädchen handelt – ein Bild, das um die Welt ging.
In der Ausstellung der DG sind Übermalungen von Pressebildern zu sehen.  Auch hier schafft die Künstlerin einen Abstand zum eigentlichen Ereignis; es entstehen neue kodierte Bildgestalten. „Ewig“ verschollene Personen bilden ein Kaleidoskop der Angst, das von Geschehnissen auf der ganzen Welt zeugt.

Ausstellungsansicht, In Ewigkeit, Galerie der DG, 2016, Foto: Gerald von Foris