zurück

Annabel Daou
What do you forgive
yourself for?
Aufruf für ein Ausstellungsprojekt 2022

Auf der Suche … 
Was sucht der Mensch, was braucht er, was macht uns aus?

Diese Fragestellungen sind in der Corona-Pandemie in neuer Weise virulent geworden: In Zeiten des Lockdowns wird gefragt, was „systemrelevant“ ist und somit zur Sicherstellung der öffentlichen Ordnung und der Versorgungssicherheit der Bevölkerung dient. Zugleich hat sich in der Pandemie gezeigt, dass Menschen, gerade in neuen, herausfordernden Lebenssituationen, das Bedürfnis nach einem größeren Zusammenhang und höheren Sinn haben, aber auch, dass manche dieses Bedürfnis in Verschwörungstheorien befriedigt sehen.

Das Ausstellungsprojekt ‚Auf der Suche…‘, welches in München im Sommer 2022 an mehreren, u.a. öffentlichen Orten stattfinden soll, will die Suchbewegungen des Menschen anhand von künstlerischen Werken sichtbar machen. Künstlerische Arbeiten spiegeln existenzielle Fragen des Menschen wider und schaffen Bilder, die die Facetten und Widersprüche unserer Welt aufdecken und erkennen lassen. Ganz bewusst sind auch junge Menschen dazu eingeladen, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen. So sind Studierende der Akademie der Bildende Künste München sowie Studierende der Theologie und der Religionswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität (Prof. Dr. Daria Pezzoli-Olgiati) in dieses Ausstellungsprojekt eingebunden.

Im Rahmen der Ausstellung konzipiert die libanesische Künstlerin Annabel Daou eine neue Arbeit, basierend auf den Antworten, die Menschen auf die Frage geben: „What do you forgive yourself for?“

Die Antworten der Teilnehmer sind anonym und werden von der Künstlerin selbst eingesprochen. Jede/-r kann Teil der künstlerischen Arbeit werden, indem er seine Antwort (nur englische Antworten können berücksichtigt werden!) an folgende Email Adresse schickt: WhatDoYouForgiveYourselfFor@gmail.com

Die Künstlerin und wir vom DG Kunstraum bedanken uns bei allen Teilnehmenden!

Das Kollektiv der Veranstalter besteht aus der Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst, dem Fachbereich Kunstpastoral der Erzdiözese München und Freising mit Sitz in St. Paul, den ev. Kirchengemeinden St. Markus und Erlöserkirche in München sowie der LMU mit dem Lehrstuhl für Religionswissenschaft, in Kooperation mit Prof. Schirin Kretschmann, Akademie der Bildenden Künste München.