DG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum DiskursGegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs Gegenwart

Ephemer’
Katharina Gaenssler
15.10. bis 17.12.2010

Fotoinstallationen 2003 bis 2010

Kurator: Wolfgang Jean Stock
Vernissage: Donnerstag,14. Oktober, um 19 Uhr
Einführung: Hans-Michael Koetzle, Fotohistoriker und Publizist

Ausstellungsansicht, Katharina Gaenssler, Ephemer, 2010

1974 in München geboren, zählt Katharina Gaenssler zu den herausragenden Künstlerinnen ihrer Generation. Das Medium Fotografie nutzt sie vor allem für große Installationen, bei denen Raumaufnahmen in Einzelbilder zerlegt und nach dem ‚Prinzip Collage‘ neu zusammengesetzt werden. Für unsere Ausstellung hat sich Katharina Gaenssler erstmals nicht mit einem originalen Raum auseinandergesetzt, sondern mit einer Rekonstruktion: dem ‚Merzbau‘ von Kurt Schwitters im Sprengel Museum Hannover. Von Schwitters ist auch der Titel ‚Kathedrale des erotischen Elends‘ übernommen. Daneben werden frühere Installationen fotografisch dokumentiert. Anlässlich der Ausstellung erschien eine Publikation im Salon Verlag, Köln, mit Texten von Hans-Michael Koetzle, Markus Stempl und Wolfgang Jean Stock.

www​.katharinagaenssler​.de

Diese Ausstellung wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und vom Verein Ausstellungshaus für christliche Kunst e.V., München, gefördert.