zurück

Mitgliederausstellung
‚Eines Morgens vielleicht‘
4.7. bis 27.7.2018

Zur Eröffnung der Ausstellung laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.
Dienstag, 3.7.2018
19:30 Uhr
Begrüßung: Dr. Walter Zahner
Einführung: Benita Meißner
Die Künstler sind anwesend.

Ausstellung: 4.7. – 27.7.2018

Jury:
Dr. Stefan Graupner
Benita Meißner
Dr. Daniela Stöppel
Dr. Karin Wimmer

Die kuratierte Gruppenausstellung eröffnet einen Einblick in die Vielfalt des künstlerischen Schaffens der Vereinsmitglieder.
Anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Galerie der DG wird mit dieser Präsentation an die Tradition der Mitgliederausstellung angeknüpft.

Ausgewählte Künstler:
Nicole Ahland (*1970, Trier)
Judith Egger (*1973, Bayern)
Carsten Fock (*1968, Deutschland)
Katharina Kneip (*1990, Trier)
Nikodemus Löffl (*1960, Süddeutschland)
Michael Merkel (*1987, Dresden)
Sybille Rath (*1970, Bonn)
Nele Ströbel (*1957, Stuttgart)


Eines Morgens vielleicht (Forse un mattino)
Eines Morgens vielleicht, schreitend in einer Luft,
gläsern und dünn, wend ich mich um und sehe sich das Wunder vollziehn,
das Nichts mir zur Seite, Leere im Rücken,
mit der Angst des Betrunkenen.

Dann wie auf einem Bildschirm lagern sich plötzlich
Bäume, Häuser und Hügel, wie in gewohntem Trug.
Doch dann ist es zu spät; und schweigsam geh ich
unter den Menschen, die nie sich wenden, mit meinem Geheimnis.

(Eugenio Montale, 1896-1981)

Ausstellungsansichten, ‚Über das Geistige in der Kunst‘, Galerie der DG, 12. September bis 10. November 2018, mit Arbeiten von Carsten Fock, Michael Merkel, Nicole Ahland, Nele Ströbel und Nikodemus Löffl (von links nach rechts), Foto: Gerald von Foris

Ausstellungsansichten, ‚Über das Geistige in der Kunst‘, Galerie der DG, 12. September bis 10. November 2018, mit Arbeiten von Michael Merkel, Nicole Ahland, Nele Ströbel und Nikodemus Löffl, Foto: Gerald von Foris

Ausstellungsansichten, ‚Über das Geistige in der Kunst‘, Galerie der DG, 12. September bis 10. November 2018, mit Arbeiten von Sybille Rath, Judith Egger und Katharina Kneip (von links nach rechts), Foto: Gerald von Foris