DG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs Gegenwart

Various Others
Programm
9.9. bis 12.9.2021

Eröffnung
DG Kunstraum: Donnerstag, 9. September 2021, 18 bis 21 Uhr
Kunstraum München: Freitag, 10. September 2021, 18 bis 21 Uhr

Sonderöffnungszeit
Samstag, 11. September 2021, 11 bis 18 Uhr

Musikalische Interventionen in der Ausstellung
‚τραῦμα – Der Körper vergisst nicht‘

DG Kunstraum: Samstag, 11. September 2021, 15 Uhr und 15:30 Uhr, jeweils 15 Minuten
Kunstraum München: Sonntag, 12. September 2021, 15 Uhr und 15:30 Uhr, jeweils 15 Minuten

Programm
György Ligeti: Sonate für Violoncello Solo (10’)
J.S. Bach: Sarabande in C‑Moll (4:33’)

Balázs Dolfin, Violoncello
Hochschule für Musik und Theater München
Klasse Prof. Wen-Sinn Yang

Konzert, Balázs Dolfin, Violoncello, DG Kunstraum, 2021, Foto: DG Kunstraum

Performances zum 5. Kunstarealfest
16.7. bis 18.7.2021

Programm im DG Kunstraum
Freitag, 16. Juli 2021, 18 bis 20 Uhr
Sa. 17. Juli und So. 18. Juli 2021, jeweils 15 bis 17 Uhr

Doro Seror ‚Mädchenfänger‘
Performative Installation, Filmdokumentation von Lion Bischof

Sa. 17. Juli und So. 18. Juli 2021, jeweils 14 Uhr
Jacoba Barber-Rozema 
Musikalische Intervention
, Filmdokumentation von Lion Bischof
Wie interagieren wir mit unserem Körper? Woher kommen all die Konzepte, die wir über Körper haben? Die Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin Jacoba Barber-Rozema (geb. 1996 in Toronto, Kanada) geht diesen Fragen nach und präsentiert eine Mischung aus originalem Spoken Word und musikalischen Covers, inspiriert von den wunderbaren Künstlerinnen Sara Bareilles und Mary Oliver.

Paradise Lost
#gender shift’
Performances
Galerie der Künstler
Sa, 12.6.2021

Im Rahmen der Ausstellung ‚Paradise Lost #gender shift‘ fanden in der Galerie der Künstler am Samstag, den 12. Juni 2021, ab 18 Uhr Performances statt.

Teilnehmende Künstler*innen:
Sara Mayoral Jiménez (Video 1)
Stephanie Müller mit Klaus Erika Dietl (Video 2)
Sophia Süßmilch mit Valentin Wagner (Video 3)
Domino Pyttel mit Murat Kiziltas (Video 3)

Videos: Lion Bischof

Kunstpreis der DG
Gebhard Fugel Preis 2020

Maximilian Prüfer  ist der Preisträger des
Kunstpreises der DG – Gebhard Fugel Preis 2020.
 
Der Preis wird in der Regel alle drei Jahre von unserem Verein ausgelobt und dient der Nachwuchsförderung. Es können aber auch einzelne Werke oder ein wegweisendes Gesamtwerk eines zeitgenössischen Künstlers oder einer Künstlerin ausgezeichnet werden. Vergeben werden kann der Preis in allen Ausdrucksmöglichkeiten der Bildenden Künste und der Architektur.
 
Die Preisverleihung fand am 30. September 2020 um 19 Uhr im DG Kunstraum statt. Derzeit ist dort die Ausstellung ‚Everything is going to be alright‘ – Doppelpass IV mit Arbeiten von Andreas Greiner und Maximilian Prüfer zu sehen (bis 29. Oktober 2020).
 
Anbei finden Sie die Pressemitteilung zum diesjährigen Kunstpreis.

 

 

 

 

5. Kunstareal-Fest
Fr, 16.7. bis Mi, 21.7.2021
Eintritt frei

Vom 16. bis 21. Juli 2021 findet das 5. Kunstareal-Fest statt und lädt alle Münchner*innen sowie die Gäste der Stadt unter dem Titel „Blickpunkte“ zu einer inspirierenden Erkundungsreise durch 5000 Jahre Kulturgeschichte– vor Ort und digital. Der Eintritt in sämtliche Museen sowie die Teilnahme an allen Programmpunkten ist kostenfrei!
Das gesamte Programm finden Sie auf www​.kunstareal​.de/​k​u​n​s​t​a​r​e​a​l​-​f​est.

Programm im DG Kunstraum
Freitag, 16. Juli 2021, 18 bis 20 Uhr
Sa. 17. Juli und So. 18. Juli 2021, jeweils 15 bis 17 Uhr
Doro Seror ‚Mädchenfänger’
Performative Installation
Doro Seror ‚Mädchenfänger‘

Interaktive Installation ‚Mädchenfänger‘ von Doro Seror, DG Kunstraum, München, Juli 2021, Foto: Benita Meißner

Sa. 17. Juli und So. 18. Juli 2021, jeweils 14 Uhr
Jacoba Barber-Rozema
Musikalische Intervention
Wie interagieren wir mit unserem Körper? Woher kommen all die Konzepte, die wir über Körper haben? Die Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin Jacoba Barber-Rozema (geb. 1996 in Toronto, Kanada) geht diesen Fragen nach und präsentiert eine Mischung aus originalem Spoken Word und musikalischen Covers, inspiriert von den wunderbaren Künstlerinnen Sara Bareilles und Mary Oliver.


Foto: Christoph Vandory

Das 5. Kunstareal-Fest ist eine Veranstaltung des Freistaates Bayern, der Landeshauptstadt München und des Förderkreises Kunstareal München.

Zusammengesetzt:
Wir müssen reden
28.6. bis 8.7.2021

Gespräche an der Tisch-Skulptur von Rudolf Wachter
im „KreativQuartier“, Schwere-Reiter-Straße 2h, 80637 München und digital

Tisch für ein Kunstgespräch. Die Kunst, aneinander vorbeizureden“ – unter diesem Titel schuf der Holzbildhauer Rudolf Wachter (1923–2011) 1995 eine Tisch-Skulptur für eine Gesprächsreihe zu Fragen der Kunst. An diesem Tisch können sich sechs Menschen nur versetzt gegenübersitzen. In Zeiten, in denen ein „zuhörender Dialog“ schwieriger wird, bringen wir diesen Tisch in eine Werkhalle im Kreativquartier, um an der Gesprächskultur und vier gesellschaftlich vieldiskutierten Themen zu arbeiten. Wir laden dazu Expert*innen ein, um die Kunst zu stärken, nicht aneinander vorbeizureden. Ein Platz bleibt jeweils frei für das Publikum.

Flyer_Zusammengesetzt

Mo., 28.6.2021, 19 Uhr
Kunst: Nicht systemrelevant, aber…?
Was leistet Kunst und wieviel Kunst leisten wir uns?Im Rahmen der Pandemie wurden für lange Zeit alle Kultureinrichtungen geschlossen. Die Frage, was wir dabei als Gesellschaft verlieren, wurde kaum gestellt. Von den zwischenzeitlichen Lockerungen der Auflagen profitierte die Kulturbranche deutlich weniger als andere Branchen. Dabei ist der Wert der sogenannten Kreativwirtschaft für eine Stadt wie München unbestritten. Neben der ökonomischen Wertschöpfung scheint vor allem die nichtkommerzielle, kulturelle Bedeutung von Kunst für Menschen nicht bedacht worden zu sein. Wie lässt sich dieser manchmal so schwer fassbare Mehrwert kommunizieren? Und was brauchen Künstler*innen, um ihre Funktion für unsere Gesellschaft wahrnehmen zu können?

Darüber diskutierten:

    • Corbinian Böhm, Künstler, Vorstand BBK München und Oberbayern
    • Sanne Kurz, Filmemacherin, MdL kulturpolitische Sprecherin der Grünen im Bayer. Landtag
    • Anton Biebl, Kulturreferent LH München
    • Börries von Notz, Geschäftsführung Stiftung Kunst und Natur
    • Anja Uhlig, Künstlerin, Das KloHäuschen

Foto: Jutta Höcht-Stöhr

Zur Veranstaltung gibt es – ebenso wie zu den Folgeveranstaltungen – eine Video-Aufzeichnung, mit deren Tonqualität wir nicht zufrieden sind. Bei Interesse stellen wir Ihnen diese aber gerne zur Verfügung.

Do. 1.7.2021, 19 Uhr
Meinung machen: Was sind die Fakten?
Der Streit um Weltdeutung
Gesellschaftliche Debatten sind zunehmend geprägt von der Weltsicht der Beteiligten und von eigenen Absolutheitsansprüchen. Der Streit, wie real die Bedrohung durch das Corona-Virus ist, kann als aktuelles Beispiel dafür gelten. Können Meinungen und Fakten klar unterschieden werden? In den sozialen Medien können heute alle publizistisch tätig sein und sich in Blasen Gleichgesinnter bestärken. Wie gehen wir mit Ambivalenzen um? Und welchen Beitrag leisten Künstler*innen als Expert*innen für Ambivalenz?

Darüber diskutierten:

  • Christina Berndt, Redakteurin für Wissenschaft und Gesellschaft, Süddeutsche Zeitung
  • Ralf Borchard, Leiter Redaktion „Ausland und politischer Hintergrund“, BR
  • Johanna Haberer, Professur für Christliche Publizistik, FAU Erlangen-Nürnberg
  • Henrik Müller, Journalist, Professur für wirtschaftspolitischen Journalismus, TU Dortmund
  • Julian Röder, Künstler

Mo 5.7.2021, 19 Uhr
Neustart oder Neu-Design?
Sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft
Im Lockdown wurden eingespielte gesellschaftliche Strukturen heruntergefahren. Dabei wurden Probleme offenkundig, die vorher überspielt wurden. Soll durch einen Neustart versucht werden, unsere „Wohlstandsgesellschaft“ wieder hochzufahren, oder muss ein Neu-Design versucht werden, das Gerechtigkeit, Ökologie und Veränderungsfähigkeit der Gesellschaft besser im Blick hat? Wie können kreative Gruppen hier zusammenwirken im Sinne eines „Social Designs“? Und was ist entscheidend: politische Veränderungen oder die Rolle der Einzelnen?

Darüber diskutierten:

  • Marlene Altenmüller, M.Sc., Lehrstuhl für Sozialpsychologie, LMU München
  • Hermann Josef Hack, Künstler, Global Brainstorming Project
  • Thorsten Nolting, Theologe, Leiter der Diakonie München
  • Ben Santo, Dekan der Fakultät für Design, Hochschule München
  • Dr. Johannes Wallacher, Ökonom und Philosoph, Präsident der Hochschule für Philosophie München

Do., 8.7.2021, 19:30 Uhr, ST. PAUL
Kulturelle Aneignung: Zum Umgang mit kulturellen Identitäten
ACHTUNG: Die Veranstaltung findet abweichend um 19:30 Uhr in St. Paul statt

It’s not acceptable for a white person to transmute Black suffering into profit and fun.”
(Hannah Black)

Worum geht es, wenn sich Gruppen dagegen wehren, dass Bestandteile ihrer Kultur von andern übernommen, verarbeitet und angeeignet werden? In der Regel sind es Gruppen, deren Geschichte mit Erfahrungen von Marginalisierung, Ausgrenzung und Unterdrückung verknüpft ist. Sie widersprechen der kontextlosen Verwendung ihrer Symbole und Zeichen durch die herrschende Mehrheit. Es geht also um eine Sensibilisierung. Aber ist nicht der Wechsel und das Spiel mit Identitäten Voraussetzung aller Kunst, Kreativität und Entwicklung? Und müssen sich daher nicht Künstler*innen individuell und universell mit allen Themen auseinandersetzen können? Wann also ist die An-eignung keine Ent-eignung, sondern Teil eines kulturellen Austauschs auf Augenhöhe?

Darüber diskutieren:

  • Boaz Levin, Künstler, Schriftsteller und Kurator
  • Malcom Ohanwe, Journalist, Podcaster und literarischer Übersetzer
  • Erik Schilling, Neuere deutsche Literatur und Vergleichende Literaturwissenschaft, LMU München
  • Sophia Süßmilch, Künstlerin, Performerin
  • Kia Vahland, Meinungsredakteurin der Süddeutschen Zeitung

Anmeldung
Die Gesprächsreihe wird als Hybridveranstaltung angeboten. Sie könne sich für die einzelnen Veranstaltungen unter anmeldung@dg-kunstraum.de anmelden oder die Gespräche digital verfolgen. Informationen dazu finden Sie ab dem 18.6.21 auf www​.dg​-kunstraum​.de. Wir halten sie gerne über unsere Homepage, Facebook, Instagram sowie unseren Newsletter auf dem Laufenden.

Die „Tisch.Skulptur“ von Rudolf Wachter wird anschließend vom 11.7.2021 bis 3.10.2021 in der Münchner Paulskirche gezeigt. Dort befinden sich in der Apsis auch die fünf Holzreliefs „STATIONEN“ des Künstlers. Näheres zum Begleitprogramm vor Ort erfahren Sie auf www​.erzbistum​-muenchen​.de/​k​u​n​s​t​p​a​s​t​o​ral

Eine Kooperation von

Online-Symposium
DG Kunstraum & PLATFORM
Mi, 9.6.2021, 18 Uhr

ONLINE SYMPOSIUM
Was können die Künste zum Gender-Diskurs beitragen?
Mi, 9.6.2021, 18 Uhr

Teilnehmer*innen
PD Dr. Anna Höpflinger
Harry Hachmeister
Prof. Dr. Paula Irene Villa Braslavsky
Prof. Dr. Sigrid Adorf

Moderation
Tabea Hopmans, PLATFORM
Benita Meißner, DG Kunstraum

Bitte melden Sie sich für die Teilnahme unter folgendem Zoom-Link an: https://​zoom​.us/​w​e​b​i​n​a​r​/​r​e​g​i​s​t​e​r​/​W​N​_​q​0​U​5​L​G​d​7​Q​p​e​F​g​I​L​4​D​w​V​Tzg

 

Paradise Lost #gender shift’
Führungen und Veranstaltungen
DG Kunstraum

Anmeldung unter anmeldung@dg-kunstraum.de.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, bitte melden Sie sich für folgenden Führungen an:

Mo, 12.7.2021, 12.30 bis 13.15 Uhr
Sophia Süßmilch
Partner*in: Reinhild Beer, M.A.

Mi, 14.7.2021, 12.30 bis 13.15 Uhr
Katharina Gaenssler
Partner*in: Dr. Ulrich Schäfert
Kunstpastoral, München und Freising

Teilnahme am 5. Kunstareal-Fest

Freitag, 16. Juli 2021, 18 Uhr
Performative Installation ‚Mädchenfänger‘: Doro Seror
Info_Mädchenfänger_Doro_Seror

Samstag, 17. Juli und Sonntag, 18. Juli 2021, jeweils 11 bis 18 Uhr
Ausstellung: ‚Paradise Lost #gender shift‘
Musikalisches Programm, jeweils um 14 Uhr: Jacoba Barber-Rozema (*1996 in Toronto, Kanada), Sopran
Interaktive Installation im Ausstellungsraum mit Doro Seror, jeweils 15 bis 17 Uhr

Unser gesamtes Veranstaltungsprogramm zur Ausstellung ‚Paradise Lost #gender shift‘ finden Sie hier:

Veranstaltungsprogramm

Ausstellungsansicht, ‚Paradise Lost #gender shift‘, DG Kunstraum, 2021, Foto: Gerald von Foris, München

Bilderkriege’
Vortrag von Dr. Kia Vahland
Online via Zoom
Fr, 4.12.2020, 18 Uhr

Bilderkriege: Zum Verhältnis von Kunst- und Religionsfreiheit

Bilder sind im 21. Jahrhundert ins Zentrum von weltanschaulichen, religiösen und politischen Konflikten gerückt. Sie sind nun global verfügbar und können auch global missverstanden und missbraucht werden. Das Terrorattentat auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo im Januar 2015 markiert einen Wendepunkt: Karikaturen auf Mohammed fallen in Frankreich unter die Kunst- und Meinungsfreiheit, islamistische Terroristen bestreiten dieses Recht und ermordeten Zeichner und Redakteure. Bis heute wirkt dieses Verbrechen nach; kürzlich wurde ein französischer Lehrer enthauptet, weil er Mohammed-Karikaturen in der Klasse diskutierte.

In Deutschland gibt es, anders als in Frankreich, den Paragrafen der Gotteslästerung. Ist er ein unzeitgemäßes Relikt in einer liberalen Gesellschaft, das endlich abzuschaffen ist? Der Abend behandelt die Rolle von Bildern im Spannungsfeld von Kunst- und Religionsfreiheit.

TERMIN
Freitag, 04.12.2020
18:00 Uhr

ORT
Online via Zoom

KOSTEN
Online-Ticket: 8,00 €

Anmeldung

In Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie München

DR. KIA VAHLAND
Meinungsredakteurin der Süddeutschen Zeitung mit Schwerpunkt Kultur und den Geisteswissenschaften. Von 2008 bis 2017 verantwortete sie als Redakteurin die bildende Kunst im Feuilleton der SZ. Zuvor hatte sie Kunstgeschichte und Politikwissenschaft in Rom, Hamburg und Dijon studiert. Sie war Redakteurin bei der ZDF-Sendung „Willemsens Woche“, beim Kunstmagazin Art und langjährige Autorin bei Geo. Kia Vahlands Arbeit wurde unter anderem mit dem Michael-Althen-Preis für Kritik 2016 der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ausgezeichnet.

Bankerl’
Filmvorführungen

Öffentlichkeiten
Kunstinterventionen im Stadtraum

Bankerl‘
Ein Filmprojekt von Severin Vogl – mit der Performance-Künstlerin Ruth Geiersberger

Ein echtes Gespräch, eine tiefgründige Auseinandersetzung kann nur gelingen,
wenn man wirklich zuhört. Die Münchner Performance-Künstlerin Ruth Geiersberger
reist mit ihrem Bankerl durch München und das Umland, um herauszufinden, wie die
Menschen miteinander leben wollen: Was ist den Menschen wichtig, welche Werte
und Positionen bewegen sie? Interviews mit Passanten im öffentlichen Raum geben
Einblicke in individuelle Lebenssituationen und liefern ein Stimmungsbild unserer Zeit.
Der Filmemacher Severin Vogl gestaltet hieraus einen künstlerischen Film über
das Zusammenleben in unserer Gesellschaft.

 

Bankerl from Severin Vogl on Vimeo.

Weitere Informationen unter www​.bankerl​.de
Programm unter www​.publicartmunich​.de