DG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs Gegenwart

Video Gespräch II
Andreas Greiner
im Gespräch mit
Dr. Daniel Bürkner

Gespräch mit
Dr. Daniel Bürkner, Kulturreferat der Landeshauptstadt München
und
Andreas Greiner
Moderation: Benita Meißner

Dienstag, den 6. Oktober 2020, um 19 Uhr

in der Ausstellung ‚Everything is going to be alright‘
Doppelpass IV: Andreas Greiner und Maximilian Prüfer

 

Gespräch II „Everything is going to be alright“ from kunst-netz-werk on Vimeo.

Ausstellungsansicht, Andreas Greiner, ‚Lost in the Woods II‘, 2019, in ‚Everything is going to be alright‘, Doppelpass IV: Andreas Greiner und Maximilian Prüfer, DG Kunstraum 2020, Foto: Gerald von Foris

Öffnungszeiten des DG Kunstraums
Dienstag bis Freitag, 12 bis 18 Uhr
Donnerstags Abendöffnung bis 20 Uhr

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der momentanen Bestimmungen nur begrenzt Plätze anbieten können.
Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.
Wir bitten um Ihr Verständnis!

Video Gespräch I
Maximilian Prüfer
im Gespräch mit
Prof. Dr. Hans-Martin Schönherr-Mann

Gespräch mit
Prof. Dr. Hans-Martin Schönherr-Mann,
Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft, LMU

und
Maximilian Prüfer
Moderation: Benita Meißner

Mittwoch, den 30. September 2020, um 19 Uhr

in der Ausstellung ‚Everything is going to be alright‘
Doppelpass IV: Andreas Greiner und Maximilian Prüfer

 

Gartenplanung’
Begegnung mit Claudia Starkloff
Di, 11.2.2020, 17 Uhr

Treffen im DG Kunstraum. Anschließend geht es weiter in die Akademie der Bildenden Künste.

In Kooperation mit dem Fachbereich Kunstpastoral und der Seniorenseelsorge der Erzdiözese München und Freising

3+6 Vortragsreihe zum zeitgenössischen Sakralbau
Nachholtermin
Innauer Matt Architekten
4.12.2019, 19 Uhr

Projekt: Bergkapelle
Schnepfau, 2017
Innauer Matt Architekten, Bezau, Österreich

Um Anmeldung wird gebeten unter info@dg-galerie.de

Der Wirmboden ist ein Vorsäss am steil abfallenden Nordhang der Kanisfluh. Dieses wird von einer Genossenschaft aus Bauern zur Beweidung des Viehs über den Sommer genutzt. Jedes Vorsäss verfügt in der Regel über eine Kapelle oder zumindest einen gemeinsamen Platz zur Abhaltung von Messen, bei denen Mensch und Vieh geweiht werden.

32 Jahre lang hatte das Vorsäss Wirmboden eine kleine Kapelle. Nebst mehrere Alphütten wurde diese jedoch 2012 durch eine Lawine vollständig zerstört. Der Wiederaufbau der verlorenen Hütten war selbstverständlich, jener der Kapelle weniger. Die größte Herausforderung war dabei nicht architektonischer, sondern zwischenmenschlicher Natur – Auftraggeber war eine ganze Genossenschaft, deren Mitglieder unterschiedlicher nicht sein könnten. Eine Lösung zu finden, die alle zufriedenstellen würde, schien zu Beginn unmöglich.

Und doch, was nun da steht ist ein Zeichen der Gemeinschaft – gemeinschaftlich erdacht, geplant und gebaut. Nach drei Jahren der gemeinsamen Planungs- und Bauzeit, also umgerechnet 6 Monate je Quadratmeter Nutzfläche, vervollständigt die kleine Bergkapelle das gewachsene Gebilde aus Hütten ganz selbstverständlich. Es entstand ein kleiner Platz, an dem man sich beiläufig trifft, Versammlungen und Feste abhält, aber auch ein Ort des Innehaltens und der Andacht.

Die einfache und elementare Ausformung der neuen Kapelle greift die Urform eines geistlichen Hauses auf und betont die Besonderheit von Ort und Nutzung. In traditioneller Weise aus gesammelten Steinen und Stampfbeton aufgemauert, birgt die äussere Hülle einen kleinen Andachtsraum. Grob gespaltene Schindeln bedecken den steil aufragenden Dachstuhl, ein schmaler, hölzerner Zugang führt in das Innere.

Bescheidenheit und Einfachheit prägen den Innenraum und schaffen einen Ort der Erinnerung und Besinnung. Tageslicht dringt diffus durch den geöffneten Dachfirst aus gestrahltem Edelstahl und unterstreicht in Zusammenspiel mit dem bläulich schimmernden Altarfenster die dem Alltäglichen entrückte Anmutung. Zwischen den eng gelegten Dachsparren hängen Bilder von Verstorbenen, denen die Wirmbödner gerne gedenken. Eingangstüre, Dachstuhl und Glockenraum über dem Eingang sind aus Haselfichte konstruiert, einem Holz, dem üblicherweise Geigen und Gitarren ihre besondere Akustik verdanken.

Die neue Kapelle wurde in gemeinschaftlicher Anstrengung der Wirmbödner ausschliesslich in Eigenleistung erbaut. Beinahe alle Genossenschaftsmitglieder brachten sich in der einen oder anderen Weise ein. Durch diesen Beteiligungsprozess entstand ein Kleinod in den Bergen, das schafft was anfangs unmöglich schien: (fast) alle zufrieden zu stellen.

Text: IMA

Zur Reihe 3+6
Reduktion und Erneuerung von Sakralbauten

In der Vortragsreihe der DG 2019 stellen Architekturbüros ihre neuesten Projekte im Bereich Kirchenumbauten und Kapellen vor. Kapellen, kleine Andachtsräume, die oftmals auf Privatinitiativen zurückgehen, haben eine lange Tradition und erfahren gerade in den letzten Jahrzehnten wieder großen Zuspruch. Sie werden genutzt als Orte der Zuflucht und Stille und werden nicht als Bastionen des Glaubens angesehen. So bilderlos der neue Sakralbau ist, so präzise werden Architektur und künstlerische Beiträge geplant.

Die Kirche untersteht dem Wandel gesellschaftlicher Werte sowie demografischer und finanzieller Rahmenbedingungen. Das geht nicht selten mit neuen Aufgaben für den Kirchenraum einher, der baulichen Veränderungen unterzogen werden muss. Teilprofanierungen oder Verkleinerungen von Kirchenräumen sind Aufträge, mit denen Architekten immer häufiger konfrontiert werden.

DG Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst e.V.
Finkenstraße 4
80333 München
+49 (0)89 282548 Telefon
info@dg-galerie.de
www​.dg​-galerie​.de

Künstlergespräch und Katalogpräsentation
mit Magdalena Jetelová
Mi, 20.11.2019, 19 Uhr

Ort: Galerie der DG

Magdalena Jetelová im Gespräch mit Benita Meißner, Kuratorin der DG
Bei der Gelegenheit wird der Katalog zur Ausstellung ‚Essential is Visible‘ vorgestellt.

Studierende der Hochschule für Musik und Theater München gestalten den Abend musikalisch mit.

Wir freuen uns auf Sie!

 

Sonderveranstaltung
Lesung und Gespräch mit Knut Ødegård
Do, 14.11.2019, 19 Uhr

Mehr als nur eine literarische Begegnung
Knut Ødegård liest aus ‚Die Zeit ist gekommen‘

Donnerstag, 14.11.2019, 19 Uhr
Galerie der DG

Um Anmeldung wird gebeten unter: info@dg-galerie.de

Knut Ødegård, einer der bedeutendsten Dichter unserer Zeit, kommt exklusiv in der Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst und damit auch erstmals in München am 14.11.2019 um 19 Uhr auf Norwegisch, Englisch und Deutsch zu Wort.

Der Lyriker liest aus seinem soeben auch in der deutschen Sprache erschienenen Gedichtband ‚Die Zeit ist gekommen‘ (Elif Verlag). Eine Lesung, die im Austausch mit seinem langjährigen Englisch-Übersetzer und Freund, Pater Dr. Brian McNeil, Leiter des Pfarramts Sankt Michael in Berg am Laim, stattfindet.

Ferner ins Gespräch mit eingebunden ist Ødegårds deutscher Verleger, der deutsch-türkische Dichter Dincer Gücyeter. Wolf Gaudlitz, Filmemacher, Autor und Weltreisender, wird den Dialog zwischen den von der Poesie beseelten Herren moderieren.

Knut Ødegårds Gedichte sind bislang in annähernd 50 Sprachen übersetzt worden – mehr als die Hälfte dieser Übersetzungen orientierte sich an den kongenialen Englisch-Übersetzungen, die Pater Dr. Brian McNeil seit nun fast vier Jahrzehnten für den norwegischen Dichter verfasst.

Der Bayerische Rundfunk, Bayern 2, widmet dem Dichter am 3.11.2019 eine Hörfunksendung in der „Katholischen Welt“ (8:05h – 8:30h) unter dem Titel „Es ist Alpha und es ist Omega“ (Autor: Wolf Gaudlitz)

Wir bedanken uns bei NORLA (Norwegian Literature Abroad) sowie beim Königlich Norwegischen Honorarkonsulat München für die großzügige Unterstützung, die diese außergewöhnliche Veranstaltung überhaupt erst möglich gemacht hat.

Die Veranstaltung findet in der Ausstellung ‚Essential is Visible‘ der tschechischen Künstlerin Magdalena Jetelová statt.

Weitere Informationen zur Ausstellung sowie Veranstaltungshinweise finden Sie auf unserer Website www​.dg​-galerie​.de.

Knut Ødegård, Foto: Wolf Gaudlitz

Staunen über das Wunderbare im Universum
mit Paolo Bianchi und Prof. Andreas Burkert
Do, 24.10.2019, 19 Uhr

Jetelová hat ihre Heimat, ihren Ort, ihre (Mond-)Landschaft längst gefunden, namentlich im Weltzwischenraum ihrer staunenden Momente und künstlerischen Monumente.“ (Paolo Bianchi)

Referenten:
Prof. Dr. Andreas Burkert, Leiter des Lehrstuhls für Theoretische und Numerische Astrophysik an der LMU München
Univ.-Prof. Paolo Bianchi, Kulturpublizist, Kurator, Kreativitätsforscher an der Zürcher Hochschule der Künste

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Magdalena Jetelová, Moon Drawing, 2018, 120 x 120 cm, Aquarell-Zeichnung auf Alucarbon und Fotografie, Foto: Gerald von Foris

Die Lange Nacht der Münchner Museen
Sa, 19.10.2019

Zur Langen Nacht der Münchner Museen zeigen wir die Ausstellung

The Essential is Visible‘

mit Arbeiten der tschechischen Künstlerin Magdalena Jetelová.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ausstellungsansicht, Magdalena Jetelová, ‚The Essential is Visible‘, Galerie der DG, 2019, Foto: Gerald von Foris

4. Kunstarealfest München
Sa, 13.7. und So, 14.7.2019

Am Samstag, den 13.7. und Sonntag, den 14.7.2019 findet jeweils von 11 bis 18 Uhr das 4. Kunstarealfest München statt.

Wir freuen uns, dabei zu sein!

Am Samstag, den 13.7. finden in der DG von 12 bis 17 Uhr stündlich Kurzführungen durch die aktuelle Ausstellung statt.

Doppelpass III
Silvia Hatzl und C.A. Wasserburger
‚Stille über den kalten Fluten des Inns‘

 

Mehr Informationen zum Kunstarealfest und zum Programm finden Sie hier:

www.kunstareal​.de/​k​u​n​s​t​a​r​e​a​l​-​f​e​st/

 

 

Konzertreihe in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater München

Seit Oktober 2017 veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst e.V. in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater München Konzerte in der jeweiligen aktuellen Ausstellung.

Koordination: Dr. Hanne Borchmeyer

Depot oder Deponie‘
Doppelpass V: 
Christoph und Sebastian Mügge

Leseverrichtung von Ruth Geiersberger mit Musik
Mittwoch, 26. Januar 2022, 19 Uhr
Arabella Purucker und Carmen Rodriguez Hitschfeld, Klarinette
Klasse Prof. Georg Arzberger, Hochschule für Musik und Theater München

τραῦμα – Der Körper vergisst nicht‘
Gruppenausstellung

Various Others
Samstag, 11. September 2021, 15 Uhr und 15:30 Uhr, jeweils 15 Minuten
Balázs Dolfin, Violoncello
Klasse Prof. Wen-Sinn Yang, Hochschule für Musik und Theater München

Paradise Lost #gender shift‘
Gruppenausstellung

5. Kunstareal-Fest
Samstag, 17. Juli 2021, 14 Uhr
Sonntag, 18. Juli 2021, 14 Uhr
Jacoba Barber-Rozema, Sopran
Klasse Prof. Julian Prégardien, Hochschule für Musik und Theater München
Masterstudium in Musiktheater/Operngesang an der Theaterakademie August Everding in München

Wieder und Wieder. Ritual, Kontemplation, Obsession‘
Gruppenausstellung

Künstlergespräch I mit Musik
Dienstag, 28. Januar 2020, 19 Uhr
Leon Lorenz, Marimbaphon und Percussion
Klasse Prof. Alexej Gerassimez, Hochschule für Musik und Theater München

Essential is Visible‘
Magdalena Jetelová

Künstlergespräch mit Musik
Mittwoch, 20. November 2019, 19 Uhr
Thomas Ganzenmüller, Jazz-Kontrabass
Klasse Prof. Henning Sieverts, Hochschule für Musik und Theater München

Stille über den kalten Fluten des Inns‘
Doppelpass III: Silvia Hatzl und C.A. Wasserburger

Künstlergespräch mit Musik
Mittwoch, 25. September 2019, 19 Uhr
Alexandra Kahrer und Sarah Moser, Violoncello
Klasse Prof. Wen-Sinn Yang, Hochschule für Musik und Theater München

Finissage und Sommerfest mit Musik
Mittwoch, 24. Juli 2019, 19 Uhr
Alexandra Kahrer und Sarah Moser, Violoncello
Klasse Prof. Wen-Sinn Yang, Hochschule für Musik und Theater München

Sichtlinien des Möglichen‘
Brigitte Kowanz

Künstlergespräch mit Musik
Mittwoch, 13. März 2019, 19 Uhr
Rafael Adobas und Riccardo Cellacchi, Flöte
Klasse Prof. Andrea Lieberknecht, Hochschule für Musik und Theater München

Über das Geistige in der Kunst. 100 Jahre nach Kandinsky und Malewitsch‘
Gruppenausstellung in Kooperation mit dem Museum für Konkrete Kunst (MKK) Ingolstadt

Konzert
Sonntag, 16. September 2018, 11 Uhr
Claire Augier de Lajallet, Harfe
Klasse Prof. Cristina Bianchi, Hochschule für Musik und Theater München

Eines Morgens vielleicht’
Kuratierte Gruppenausstellung der Künstlermitglieder der DG

Finissage und Sommerfest mit Musik
Samstag, 28. Juli 2018, 11 bis 15 Uhr
Jonas Brinckmann (Saxophon), Vincent Crusius (Schlagzeug), Maximilian Hirning (Kontrabass)
Jazz-Institut, Hochschule für Musik und Theater München

Tread softly because you tread on my dreams‘
Doppelpass II: Bettina Khano und Andrea Wolfensberger

Konzert
Mittwoch, 16. Mai 2018, 19 Uhr
Claire Augier de Lajallet, Harfe
Klasse Prof. Cristina Bianchi, Hochschule für Musik und Theater München

The wound is the place where light enters you‘
Gruppenausstellung mit StipendiatInnnen des Cusanuswerks

Künstlergespräch mit Musik
Freitag, 2. Februar 2018, 19 Uhr
Omid Niavarani, Persische Percussion auf Daf und Tombak
Klasse Prof. Dr. Dettmann, Hochschule für Musik und Theater München

Lesung mit Musik
Mittwoch, 17. Januar 2018, 19 Uhr
Omid Niavarani, Persische Percussion auf Daf und Tombak
Klasse Prof. Dr. Dettmann, Hochschule für Musik und Theater München

Wäsche‘
Empfangshalle

Konzert zur Langen Nacht der Museen
Samstag, 14. Oktober 2017, 19 bis 24 Uhr
Saskia Hirschinger und Johannes Välja, Violoncello
Klasse Prof. Wen-Sinn Yang, Hochschule für Musik und Theater München