DG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs GegenwartDG Kunstraum Diskurs Gegenwart

Die Gabe:
Song „Give and Get“ von
Beate Engl und Leonie Felle

GIVE AND GET, 2015
Composed and recorded by Beate Engl and Leonie Felle (2 give crew)
Mixed and mastered by Tobias Siegert, minga-records
Bass: Tobias Siegert

 

 

Download

geben, was man nicht hat‘
1. Dezember 2015, 20 Uhr
Salon Luitpold
im Café Luitpold, München

Anlässlich der Gruppenausstellung „Die Gabe“ in der Galerie der DG findet im SALON LUITPOLD ein Gespräch statt, zu dem wir herzlich einladen:

Von dem deutschen Schriftsteller, Aktivisten und Linkskatholiken Carl Amery stammt der zeitkritische Befund eines „Monopols des Ökonomismus“, „das längst zu einem politischen, kulturellen, ja zu einem Bewusstseinsmonopol geworden ist“ – vermutlich das einzige, vom Kartellamt nicht mehr geprüfte Monopol. Wie damit umgehen, wenn man zumindest in Frage stellen muss, ob dieses Monopol ein für uns nur gutes ist? Der Abend widmet sich einem Begriff, der nicht nur in der christlichen Kulturgeschichte, sondern eben auch in unterschiedlichsten ökonomischen Kontexten große Bedeutung hat(te): die Gabe. Kann man geben, ohne zu nehmen? Kann man – wie von Derrida gefordert – „geben, was man nicht hat“? Der Ausstellungsmacher Jörg van den Berg (Stiftung Federkiel, München) im Gespräch mit Knut Wenzel (Professor für Fundamentaltheologie und Dogmatik, Goethe-Universität Frankfurt) und Birger P. Priddat (Professor für Volkswirtschaftslehre und Philosophie, Universität Witten/Herdecke).

Eine Kooperation zwischen dem SALON LUITPOLD und der Galerie der DG

 

Ort: SALON LUITPOLD im Cafe Luitpold, Briennerstr. 11, 80333 München

Eintritt frei. Um frühzeitige Anmeldung wird gebeten unter salon@cafe-luitpold.de

 

Macht und Kreativität:
Christian Jacobs im Gespräch mit Carsten Fock
Di, 27.10.2015, 20 Uhr
SALON LUITPOLD im Cafe Luitpold, München

Anlässlich der Ausstellung „Carsten Fock. God is in the House“ in der Galerie der DG findet im SALON LUITPOLD ein Gespräch statt, zu dem wir herzlich einladen:

Ob in der griechischen oder germanischen Mythologie: Die kreativsten unter den Göttern bewegen sich meist zwischen Schöpfung und Zerstörung, Ordnung und Chaos. Welchen Göttern huldigen wir heute? In Zeiten, in denen in Wirtschaft, Politik, Kultur sowie in der individuellen Karriere- und Lebensgestaltung „Kreativität“ als verbindendes und verbindliches Credo, als magisches Allheilmittel für die komplexen Probleme unserer Epoche gilt. Wie aber vertragen sich neue, unkonventionelle Denk- und Handlungsansätze – die immer auch unkalkulierbares Risiko bedeuten – mit der konservativen Angst vor Veränderungen und der Logik von Macht? Welche Rolle spielen Machtstrukturen für die Sichtbarwerdung und den Erfolg eigener Schöpfungen? Und: Was könnte eine andere Definition von Kreativität und Macht sein und einbringen? Ein Gespräch zwischen dem Psychologen und Unternehmensberater Christian Jacobs und dem Künstler Carsten Fock.

Eine Kooperation zwischen dem SALON LUITPOLD und Earnest & Algernon – ein cultural companion

 

Ort: SALON LUITPOLD im Cafe Luitpold, Briennerstr. 11, 80333 München

Eintritt frei. Um frühzeitige Anmeldung wird gebeten unter salon@cafe-luitpold.de

 

 

Stefan Hunstein liest Elias Canetti
Das Buch gegen den Tod
Mi, 28.10.2015, 19 Uhr

Kurz vor dem katholischen Hochfest Allerheiligen und dem Festtag Allerseelen freut sich die DG über den Besuch des Künstlers und Schauspielers Stefan Hunstein. Er wird gemeinsam ausgewählte Textpassagen aus „Das Buch gegen den Tod“ von Elias Canetti (1905–1994) vortragen. Der Literaturnobelpreisträger von 1981 beschäftigte sich zeitlebens mit dem Thema Tod und so dürfen Sie gespannt sein auf eine zur Jahreszeit passende Lesung.

Eintritt: 10,00 EUR / ermäßigt 5,00 EUR
keine Anmeldung erforderlich

Symposium: Im Auftrag – Kunst und Kirche.
Oder: Wie frei ist die Kunst?
23. bis 25.10.2015
Frankfurt am Main

 

Symposium der Gesellschaft für Gegenwartskunst und Kirche „Artheon“ in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Frankfurt am Main, der Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst, dem Katholischen Akademie Rabanus Maurus und dem Zentrum Verkündigung der EKHN.

Kirche als Auftraggeberin? – Das war einmal, könnte man angesichts einer Jahrhunderte währenden Emanzipationsgeschichte der Künste gegenüber ihren kirchlichen Auftraggebern meinen.

Doch in Wirklichkeit ist die Geschichte kirchlicher Auftraggeberschaft nie abgebrochen. Im Gegenteil: Sie hat in den vergangenen Jahren durch eine Reihe von prominenten kirchlichen Auftragswerken (u.a. Gerhard Richter, Neo Rauch, Sigmar Polke, Imi Knöbel, Markus Lüpertz) einen Aufschwung erlebt – mit Folgen für das Verhältnis von Kunst und Kirche, die Fragen aufwerfen:

Brauchen wir eine neue Kultur kirchlicher Auftraggeberschaft? Und wenn ja, wie sähe sie aus? Wie verhalten sich Freiheit und Auftrag zueinander? Und könnte es sein, dass gerade Auftragsverhältnisse eine ganz eigene Art künstlerischer Freiheit ermöglichen?

Veranstaltungsort: Frankfurt am Main

 

Programm


Anmeldung bis zum 8.10.2015 unter info@dg-galerie.de

 

Veranstaltung mit Prof.
Dr. Reiner Sörries
Fr, 3.7.2015, 18 Uhr

 

»Plauderei über die Zukunft der Friedhöfe«

Prof. Dr. Sörries im Gespräch mit Benita Meißner
Freitag, 3. Juli 2015, um 18 Uhr

 

Im Rahmen der Ausstellung »Der letzte Garten – Bauwerke des Abschieds«

Der letzte Garten_2Der letzte Garten_1